Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Unsere Bienen

Warum halten und züchten wir Carnica und Buckfast? Weil beide Bienenrassen klasse sind! Wir können die oft einseitige Liebe vieler Züchter nicht ganz nachvollziehen. Klar, bei den Bienenrassen gibt es Unterschiede, schon allein bei der Optik. Die Carnica ist eher gräulich dunkel und die Buckfast eher gelblich hell. Allerdings gibt es bei der Buckfast auch dunklere Linien, die der Carnica optisch ähneln. Das kommt daher, weil bei der Buckfast immer wieder auch fremde Bienenrassen eingekreuzt werden um die gewünschten Eigenschaften zu erhalten. Eine durchgezüchtete Carnica muss auch optisch den Merkmalen der Rasse entsprechen. Imkern macht mit beiden Rassen Spaß. Die heutigen Linien sind bei Carnica und Buckfast so gut durchgezüchtet, dass unserer Meinung nach das Argument, die Carnica schwärmt und die Buckfast nie, nicht mehr aktuell ist. Eine schlecht selektierte Buckfast möchte genauso schwärmen, wie eine schlecht selektierte Carnica. Fakt ist, eine gut durchgezüchtete Biene ist heute schwarmträge, sanftmütig, vital und leistungsstark. Selbst die F1 Generation (also standbegattete Nachkommen von exzellenten Reinzuchtmüttern) trägt noch sehr viel gute Eigenschaften der Zuchtmutter in sich und profitiert vom Heterosiseffekt der Standbegattung. Unserer Erfahrung nach muss man jedoch leichte Abstriche bei der Sanftmütigkeit hinnehmen. Die Vitalität und Leistungsstärke nimmt hingegen oft leicht zu. Um diesen Heterosiseffekt zu erhalten, kann man einfach die Natur machen lassen (Standbegattung). Oder man schickt bewusst Buckfast Königinnen auf Carnica Belegstellen und anders herum. Aus 2 sanftmütigen Herkünften entstehen keine stechfreudigen Bienen! In den USA und Kanada ist die Kreuzung für Wirtschaftsköniginnen sehr populär. Viele Imkereien bieten ganz selbstverständlich Carnica x Buckfast, Buckfast x Carnica oder auch beide Rassen gekreuzt mit Ligustica an. Und warum auch nicht, wenn eine gute Biene herauskommt. Wir sind Imker und keine Rassisten. Wir bieten aktuell nur vereinzelt Kreuzungen Buckfast x Carnica oder Carnica x Buckfast an, da die Nachfrage nach solchen Königinnen bei uns gering ist und wir sie daher eher für den Eigenbedarf an Wirtschaftsköniginnen nutzen.

Es soll hier auch kein falscher Eindruck entstehen, wer bei uns eine Buckfast- oder Carnica Königin von einer Insel- oder Landbelegstelle bestellt, der bekommt auch eine reinrassige Königin. Die Königinnen werden für die Belegstelle gezeichnet. Wenn am Ende eine Königin im Begattungskästchen legt, die nicht von uns auf die Belegstelle geschickt wurde, wird diese nicht zur Weiterzucht genutzt und wird automatisch in einer unserer Imkereien als Wirtschaftskönigin eingesetzt.

 

Welche Königin ist die richtige für mich?

Auch das kann man pauschal nicht beantworten. Wir empfehlen für Anfänger, die das Imkern mit der Landrasse oder Carnica gelernt haben, die Carnica. Wer mit der Buckfast gelernt hat, sollte Buckfast wählen.

Die größten Unterschiede der beiden Rassen liegen im Brutverhalten. Ganz grob kann man sagen, dass die Carnica sich im zeitigen Frühjahr etwas schneller entwickelt und ihr Brutverhalten an die Trachtverhältnisse anpasst, außerdem wird sie tendenziell gerne geschröpft. Die Buckfast brütet ab dem Frühjahr relativ konstant durch und macht sie so zum Liebling vieler Berufsimker.

Beides hat Vor- und Nachteile, so ist die Carnica etwas besser für die Frühtracht geeignet und die Buckfast etwas besser für die Trachten im Spätsommer.

Kälterückschläge im Frühjahr oder Trachtlosigkeit im Sommer können bei der Buckfast eher dazu führen, dass man als Imker nachfüttern oder einfach mit der Honigentnahme vorsichtiger sein muss.

Wem Sanftmut besonders wichtig ist, der sollte eine Königin von der Landbelegstelle wählen ansonsten reicht eine standbegattete Königin aus. Wer erfahren ist im Vermehren oder gar züchten möchte, der sollte in eine Inselkönigin investieren oder sich Larven bei uns abholen.

Den Bienen ist es im übrigen auch egal in welcher Beute sie leben. Es kommt darauf an wie die Bienen geführt werden. Als kleines Beispiel: Bei Besselings wird Carnica und Buckfast auf Dadant anderthalb und 2-Räumiger Brutraum DNM gehalten: Bei Kochan Buckfast und Carnica im 1-Räumigen Brutraum auf Zander.

Jeder Imker der erfahren ist können wir nur sagen: Probier es doch einfach mal aus eine andere Rasse in 1 oder 2 Völkern zu halten. Die Unterschiede im direkten Vergleich sind interessant und machen auch Spaß.